Hinweis: Das Arbeitsgericht Frankfurt(Oder) hat seine Internet-Seiten auf barrierefreien Zugriff optimiert und verwendet deshalb standardisiertes CSS (Stylesheets). Sollte Ihr Browser dieses nicht korrekt anzeigen, unterstützt er nicht die üblichen Webstandards. Weitere Informationen finden Sie hier.
Foto Arbeitsgericht Frankfurt (Oder)

Startseite

Gartenstraße 3

15230 Frankfurt (Oder)

Herzlich Willkommen auf der Internetseite des Arbeitsgerichts Frankfurt (Oder)

Direktor M. Guth

Coronavirus (COVID-19)

Der Gerichtsbetrieb des Arbeitsgerichts Frankfurt (Oder) ist aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie erheblichen Einschränkungen unterworfen.

Mündliche Verhandlungen werden nur in wenigen Ausnahmefällen, insbesondere in Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes, durchgeführt. Bis Ende April bereits terminierte Verhandlungen werden ganz überwiegend aufgehoben.

Der Zugang zum Gerichtsgebäude ist für das Publikum grundsätzlich gesperrt. Dieses kann nur in unaufschiebbaren Angelegenheiten persönlich aufgesucht werden. Zuvor sollte telefonisch abgeklärt werden, ob auch eine schriftliche Kontaktaufnahme ggf. unter Verwendung der Online- Formulare, per Telefax oder EGVP ausreichend ist.

Formulare zur Einreichung von Klagen und Anträgen finden Sie auf der Homepage des Arbeitsgerichts Frankfurt (Oder) unter dem Menüpunkt „gerichtliches Verfahren“ unter dem Link „Klagevordrucke.“

Die Klagevordrucke können Sie ausdrucken und ausgefüllt sowie eigenhändig unterschrieben in zweifacher Ausfertigung an unser Arbeitsgericht senden.

Es wird darauf hingewiesen, dass Klagen oder sonstige formgebundene Eingaben nicht per Telefon oder E-Mail eingereicht werden können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Der Direktor

Klageformulare finden Sie unter: gerichtliches Verfahren

Unsere Telefonnummer lautet: 0335/606 957-0 

Fax: 0335/606 957 -110

 

Ansprechpartner für Menschen mit Behinderung:

Frau Katrin Stiller

Telefon: 0335/ 606957-407

E-Mail: katrin.stiller@arbgf.brandenburg.de

Datenschutzhinweise:

in Kontakt / Impressung

Aktuelle Pressemitteilung vom 07.03.2019: Vergleichsweise